Zurück

Webinar: Wie man die Übersicht beim Thema Observability nicht verliert

24. November 2021
Webinar: Wie man die Übersicht beim Thema Observability nicht verliert

Die Innovations- und Entwicklungszyklen der IT im Generellen und im Bereich des Data Engineerings im Speziellen werden immer kürzer. Um dieser Veränderung erfolgreich entgegentreten zu können, werden sowohl neue Ansätze wie Containerisierung, Function as a Service (FaaS) und Infrastructure as Code (IaC) benötigt als auch neue Organisationsstrukturen wie z.B. DevOps oder DevSecOps. Neu entstehende Anforderungen an klassische Themen wie Infrastruktur-Monitoring oder Application Performance Monitoring erfordern eine höhere „Sichtbarkeit und Transparenz“ (Observability) und eine bisher unbekannte Flexibilität, um schnellst möglich auf unvorhergesehene Geschehnisse zu reagieren.

Die Anbindung, Optimierung und flexible Integration verschiedener Quellsysteme in unterschiedliche Auswertungssysteme ist langwierig und teuer? Das war einmal. Dank moderner Streamprozessoren lassen sich Daten, Metriken und Traces heute flexibel anbinden und noch vor der Speicherung im Auswertungssystem in Bezug auf Datenqualität, Datenschutz, Sicherheit und Kostenkontrolle optimieren.

Erfahren Sie an unserem kostenlosen Webinar, welche Vorteile Observability mit sich bringt, wie Sie die Bedürfnisse verschiedener Bereiche und Abteilungen effizient bedienen und wie Sie flexibel bleiben im noch jungen Thema Oberservability.

Zudem zeigen wir Ihnen live, wie einfach und flexibel sich Daten dank Streamprozessoren anbinden lassen.

Melden Sie sich noch heute an – wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

 

Datum
Mittwoch, 24. November 2021  |  16.00 – 17.00 Uhr
Dienstag, 30. November 2021  |  09.00 – 10.00 Uhr

Ort
Online

Anmeldung
Hier gelangen Sie zur Registrierung.